Hummel & Honig

Nach „Die Ordnung der Worte” über den selbstgefälligen Besserwisser, jämmerlichen Drecksack, aber ebenso liebenswürdigen Trottel und eigenwilligen Charmeur Hobo Highbrow hier nun ein ganz und gar ungewöhnlicher Roman über die Liebe von Pål H. Christiansen (saga-ebook.hoebu.de):

christiansen_humle_homnningHummel und Honig treffen einander, verlieben sich, ziehen zusammen und erleben so ungefähr alle Höhen und Tiefen einer Beziehung. Aber obwohl Hummel und Honig wie alle Liebespaare streiten, fernsehen, Würstchen zum Mittag essen und sich im Gras lieben, ist doch schwer zu sagen, was für Wesen sie eigentlich sind. Hummel schläft an seinem Kleiderbügel, Honig in ihrem eigenen Haar; er hat neun Zehen am linken Fuß und acht am rechten, und sie verliert bisweilen ihre Muschi.

Der norwegische Literaturkritiker Øystein Rottem beschreibt gute erotische Literatur als eine Kombination von Phantasie und Zärtlichkeit: nicht künstlich, nicht langweilig und auch nicht unverblümt drauflos. Viele Wege führen zum Ziel – und dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, schöne Erotik zu schildern, beweist Pål H. Christiansen in seinem halbsurrealistischen und naiv prickelnden Buch: So einfach und schön kann man das machen!

AUTORENPORTRÄT Pål H. Christiansen wurde 1958 in Oslo geboren. “Die Ordnung der Worte” ist sein fünfter Roman und sein erster, der in Deutschland erscheint. 2001 erhielt er den Tiden-Preis für sein Buch “Hummel und Honig”. Christiansen lebt in Oslo.

“Eine wundervolle, fantastische, Geschichte über das Verliebtsein, das Anderssein des anderen und die Erotik. Vom ersten Voneinander nicht lassen können, bis zum Leben der Eigenheiten, in der Beziehung. Alles dabei. Besonders schön, dass Christiansen sich nicht in plumpen Beschreibungen des „Aktes“ auslässt, sondern alles surreal, spielerisch und zärtlich verpackt. Sehr Sehr empfehlenswert.”  Karin Braun, Bloggerin

“Es hat mir große Freude gemacht, ihn zu lesen, und ich musste sehr oft schmunzeln… Ich empfehle daher jeden, der Liebesgeschichten mit prickelnder Erotik mal auf andere Art mag und Hummeln toll findet. Diesen Roman zu lesen!”  Lina Nordmeer, Bloggerin und Autorin

Hummel & Honig

Aus Pål H. Christiansen

Hummel & Honig (Humle & Honning)

Übersetzung Christine von Bülow 

christiansen_humle_homnningHonig schläft in ihrem Haar. Sie träumt, dass sie mit der Vereinsmannschaft der Skispringer schläft. Die zweite Runde steht an.

„Gib mir doch deine Hand!“, ruft Hummel.

Es dauert ein wenig bis Honig reagiert, aber schlussendlich streckt sie einen schläfrigen Arm in die Luft und ergreift sein Glied.

„Ist Springer Nummer eins bereit?“, murmelt sie.

„Ja“, sagt Hummel.

Sie zieht. Der Kleiderbügel knackt, Holzsplitter fliegen in alle Richtungen und dann fällt Hummel durch die Dunkelheit. Er legt sich in den V-Stil. Rauschender Beifall erhebt sich im Tal.

Hinterher liegen sie da und sehen den Schwalben zu, die vor dem Fenster hin und her fliegen. Die werden wohl nie müde, denkt Hummel und schnuppert den Duft von Honigs morgenträgem Körper ein.

„Was machen wir heute?“, fragt Honig.

„Wie wär’s mit dem Schweinchen ein Ringelschwänzchen malen?“ sagt Hummel.

„Ach nein“, sagt Honig.

„Wie wär’s, wenn wir auf den Dachboden steigen und gucken, was wir da finden?“ fragt Hummel.

„Auch nicht“, sagt Honig.

„Wie wär’s, wenn wir uns die Gesichter anmalen und im Gras lieben?“, sagt Hummel.

„Im Gras?“, sagt Honig.

„Ja, im Gras“, sagt Hummel.

Mehr braucht es nicht, um ihre Liebe wieder zu entflammen. Jetzt lieben sie sich aufs Neue, da wo sie gerade sind, Honig im Handstand und Hummel mit der Nase in der Schranktür eingeklemmt.

“Fjodor ist ein liebenswerter Angeber”

fjodor1

Die Musical-Version von Fjodor wurde im Dezember 2014 in Landshut aufgeführt. Ich habe mich darüber mit Regisseurin Barbara Pöschl unterhalten.

Pål: Warum wollten Sie in Landshut ein Musical von Fjodor auf die Bühne bringen?

Barbara: Auf der Suche nach anderen Kindermusicals mit Musik von Felix Janosa wurde ich auf Fjodor aufmerksam. Wir waren bereits mit Ritter Rost sehr erfolgreich gewesen. Deshalb fragte ich Stephanie Böhm von Terzio, ob sie nicht noch eine schöne Geschichte im Angebot hätten. Sie schlug mir Fjodor vor und erzählte, wie sehr sie ihn mag. Ich las die Geschichte, mochte ihn auch und beschloss, es zu versuchen.

Pål: War es schwierig, einen guten Darsteller für Fjodor zu finden und wie haben Sie ihn dazu gebracht, sich wie ein ungezogener Fisch zu benehmen?

Barbara: Der Sänger und Schaupsieler meines Fjodor-Stücks ist die perfekte Besetzung. Er war auch mein Ritter Rost. Die Kinder mögen ihn sehr, auch als Fjodor – auch wenn es wirklich nicht einfach war, eine Fischfigur für die Bühne zu erschaffen. Ich stellte ihn mir lustig vor, frech, ein bisschen widerwärtig und gemein aber liebenswert. Er sollte ein Angeber sein. Kinder erkennen das intuitiv und sehen das, was er macht, gleich im rechten Licht, denke ich.

Toni, das ist mein Schauspieler, hat das richtige Gefühl dafür und kann sehr gut mit Kindern umgehen, er spürt genau wie weit er gehen kann ohne sie zu erschrecken.

Natürlich musste sein Outfit mehr ein Fantasiefisch sein als ein einfaches Fischkostüm. Ich habe eine Weile gebraucht, um das richtige dafür zu finden. Aber dann war es auch sehr einfach Siri, Maike und Finja zu erschaffen. Mit ihren pastellfarbenen, luftigen, glänzenden Kostümen standen sie schön im Kontrast zu den “echten Menschen” auf der Bühne.

Pål: Haben Sie Playbacks oder Livemusik eingesetzt?

Barbara: Ich habe die Playbacks benutzt. Alles andere hätte zuvel Geld und Zeit gekostet.

Aber ich habe die Musik für den Chor (Siri,Maike,Finja- die nicht sprechen können!) arrangiert. So bekam das Ganze einen anders klingenden Touch. Der Chor kommentiert alles singend.

Pål: Sie haben ja auch das Skript für die Theaterfassung geschrieben, die über Musicals on Stage vertrieben wird. Wie sind Sie vorgegangen, um die Geschichten und die Songs über Fjodor für die Bühne anzupassen bzw. optimal umzusetzen?

Barbara: Ich habe zwei verschiedene Skripte geschriebben. Eines, das für Kinder als Schauspieler gedacht ist und ein anderes, das auch in Landshut aufgeführt wurde, für erwachsene Darsteller.

Das Kinder-Setting ist eine Kombination aus Ihrem ersten und dritten Buch und viele Kinder können mitmachen. Das Erwachsenen-Setting ist eine Mischung aus Ihrem ersten und zweiten Buch, wo nur sieben Schauspieler untergebracht werden müssen (dieser Aspekt war mir wichtig). Außerdem wählte ich das zweite Buch deswegen aus, weil es das einzige ist, wo Palles Mama persönlich vorkommt und nicht nur als jemand, pber den geredet wird. Denn ich finde, ein Theater-Setting für Kinder sollte eine komplette Familie zeigen, oder? Im dritten Buch treffen wir die Kabeljau-Familie.

An den Geschichten entlang habe ich Dialoge kreiert, die es erlauben, die verschiedenen Episoden lebendig werden zu lassen. Dabei spielen Siri, Maike und Finja eine wichtige Rolle.

Ich denke, das Konzept mit den erwachsenen Schauspielern funktioniert sehr gut.

Pål: Es gab ja noch eine Aufführung im Januar. Wird es eventuell noch weitere geben?

Barbara: Ich möchte Fjodor zumindest in Landshut bekannt machen und ihn nochmal zum Ende des Jahres auf die Bühne bringen. Mein Problem ist nur, dass werder mein Fjodor- noch mein Palledarsteller Zeit haben, dabei zu sein. Ich muss also Ersatz finden. Wenn ich mehr dazu weiß, sage ich Bescheid.

Möchten Sie Fjodor auch in Norwegen auf die Bühne bringen? Das wäre doch eine schöne Idee, oder? Auf jeden Fall wäre es schön, wenn wir Sie hier als Gast willkommen heißen könnten, wenn wir Fjodor wieder auf die Bühne bringen.

Pål: Können Sie uns ein bisschen von sich selbst erzählen, Ihrem musikalischen Background und Ihrer Arbeit?

Barbara: Mein Beruf ist Opernsängerin, aber ich arbeite nicht mehr an der Oper. Vor einigen Jahren begann ich, Musical-Gruppen zu coachen und meine eigenen Musik-Shows mit einem klassischen Touch zu veranstalten. Ich habe mich schon imemr sehr für Musiktheater interessiert und wie das alles organisiert wird: Das Auf-die-Bühne-bringen, Singen und die technischen Aspekte. Und mit der Erfahrung und dem Erfolg probiert man immer mehr aus. Wir werden sehen, welche Abenteuer die Zukunft noch bringt.

Mitschnitte der Landshut-Aufführung sind auch via YouTube verfügbar:

Fan-Übersetzungen von Drømmer om storhet

Als Drømmer om storhet (Die Ordnung der Worte) 2002 in Norwegen veröffentlicht wurde,  fragten a-ha Fans aus 25 Ländern sofort nach Übersetzungen. 12 Jahre später, sind bereits Übersetzungen auf Deutsch, Englisch und Italienisch erschienen.

Jetzt haben Fans aus Frankreich und Polen Rohübersetzungen des gesamten Buchs ausgearbeitet, Rohübersetzungen ins Portugiesische (Brasilien) und Spanische sind in Arbeit. Dies alles sind freiwilige Übersetzungsarbeiten von Fans, die in Abstimmung mit dem Autor Pål H. Christiansen angefertigt wurden. Wie und wann sie als Bücher veröffentlicht werden, ist noch nicht klar. Inzwischen können Interessierte die Texte hier herunterladen:

Felix Janosa und Pål H. Christiansen über Fjodor

Nachdem Band 3 der Serie über den frechen Fisch Fjodor vor einigen Wochen erschienen ist, haben sich Autor Pål H. Christiansen und Komponist Felix Janosa anlässlich einer Buchverlosung über den Unterwasserrüpel unterhalten.

Das Gespräch könnt Ihr nachlesen auf http://lesenlebenlachen.de/2013/06/fjodor/ und gleich noch einen von drei Fjodorbänden gewinnen! 🙂

 

Fjodor und der grosse Knall

Das neue Abenteuer um den frechen Kabeljau Fjodor und seinen Freund Palle führt die beiden auf den Meeresgrund. Denn Palle wollte schon immer mal Papas Zauberstiefel ausprobieren, die er trägt, wenn er im Meer arbeitet. Logisch, dass Fjodor nicht weit ist und die beiden die Unterwasserwelt gehörig auf den Kopf stellen.

Auf diesen dritten Band, der die nordisch-skurrile Musicalbuch-Reihe von Autor Pål Christiansen und Ritter-Rost-Komponist Felix Janosa fortsetzt, wartet schon eine begeisterte Fangemeinde. Denn der schnoddrige Fjodor, der mit seinem schrägen Humor schon mal richtig austeilen kann und Palle, Fjodors gutmütiges Gegenstück, lassen einen einfach nicht mehr los.

Dieser Band ist ein absoluter Knaller!

Fjodor und der grosse Knall

Das neue Abenteuer um den frechen Kabeljau Fjodor und seinen Freund Palle führt die beiden auf den Meeresgrund. Denn Palle wollte schon immer mal Papas Zauberstiefel ausprobieren, die er trägt, wenn er im Meer arbeitet. Logisch, dass Fjodor nicht weit ist und die beiden die Unterwasserwelt gehörig auf den Kopf stellen.

Auf diesen dritten Band, der die nordisch-skurrile Musicalbuch-Reihe von Autor Pål Christiansen und Ritter-Rost-Komponist Felix Janosa fortsetzt, wartet schon eine begeisterte Fangemeinde. Denn der schnoddrige Fjodor, der mit seinem schrägen Humor schon mal richtig austeilen kann und Palle, Fjodors gutmütiges Gegenstück, lassen einen einfach nicht mehr los.

Dieser Band ist ein absoluter Knaller!

 

“Matboksen” in Lebensmittelgeschäften

Das Kinderbuch Matboksen (Die Lunch Box) von Pål H. Christiansen und Tiril Valeur (Illustrator) wurde 2011 von Cappelen Damm veröffentlicht. Von heute an ist es auch als Taschenbuch in norwegischen Lebensmittelgeschäften erhältlich, als eines der ersten Bücher in der neuen Serie “Lesekvarten”. Dabei handelt es sich um eine Serie von hervorragenden, leicht zu lsenden Kinderbüchern, die für Leseanfänger geeignet sind.Die Bücher sind in drei Schwierigkeitsstufen unterteilt, die mit einem gelben, einem orangefarbenen oder einem roten Punkt gekennzeichnet sind. Matboksen ist gelb markiert, also Level 1. Das Buch wird acht Wochen lang in Lebensmittelgeschäften erhältlich sein.

 

Portugiesische Übersetzung von Drømmer om storhet im Entstehen

Igor Brito

Ich freue mich, berichten zu können, dass mein Roman Drømmer om storhet (Die Ordnung der Worte) gerade ins Portugiesische übersetzt wird. Seit Jahren war es mir leider nicht möglich die beträchtliche Anzahl von Lesern in Brasilien (und in Portugal) zu erreichen. Wegen Sprachbarrieren und einer mangelnden Verfügbarkeit der englischen Ausgabe in Übersee. Igor Brito hat nun eine Testübersetzung der ersten beiden Kapitel angefertigt, die hier heruntergeladen werden kann. Lasst mich wissen, was Ihr davon haltet und vielen Dank an Igor!

Wie die vollständige Übersetzung veröffentlicht werden wird, muss noch entschieden werden. Also falls Ihr eine gute Idee dafür habt, lasst es mich wissen!